A+ R A-

20.01.2020 WTV punktet doppelt

Kreis Gütersloh (rol). Die Bezirksliga-Handballerinnen des Wiedenbrücker TV haben sich bei ihrem 21:15 (12:9)-Sieg gegen Lenzinghausen einmal mehr selbst das Leben schwergemacht. „Unsere Fehlwurfquote war brachial schlecht“, erklärte WTV-Trainer Oliver Westernströer nach dem Spiel. Im Gegensatz dazu lief es in der offensiven 3:2:1-Deckung blendend. Das drückte sich laut Westernströer auch rein zahlenmäßig aus. „In den ersten 13 Minuten haben wir nur einen Gegentreffer bekommen. Das gibt natürlich Sicherheit.“ An der Abschlussschwäche will der Verantwortliche des Tabellen-Achten im Training aus verständlichen Gründen arbeiten. Schließlich war der Sieg gegen den Zehnten umkämpfter als notwendig. Wiederholung unerwünscht.

06.01.2020 WTV-Damen werden Dritter

Versmold (cas). Frühes Aus für den Titelverteidiger: Für die Handball-Girls des TV Verl war der Kreispokal schon in der Vorrunde zu Ende - der Oberligist scheiterte in seiner Gruppe im entscheidenden Match überraschend am klassentieferen TuS Brockhagen mit 6:9.

Für Hendryk Jänicke war der Fehlstart spielentscheidend. „Wir lagen bereits nach drei Minuten mit 0:4 hinten, den hohen Rückstand konnten wird dann nicht mehr kompensieren“, sagte der TV-Trainer, der unter anderem auf seine angeschlagenen Leistungsträgerinnen Lara Blumenfeld und Chiara Zanghi verzichten musste. So mussten drei Spielerinnen aus der „Zweiten“ den Kader auffüllen. Doch Jänicke konnte dem Ausscheiden auch eine positive Seite abgewinnen: „Drei gute Trainingsspiele für uns.“

Landesligist TSG Harsewinkel indes holte sich ungeschlagen den Gruppensieg, musste aber in Halbfinale gegen Spvg. Hesselteich trotz einen 5:1-Führung mit 10:15 die Segel streichen. Trainer Olav Schomaker ging mit den Schiedsrichtern hart ins Gericht. „Sie haben nur gegen uns gepfiffen und einige nicht korrekte Zeitstrafen verhängt. Das soll jedoch keine Ausrede für die Niederlage sein“, räumte der Coach ein. Pech für Lina Heveling: Sie zog sich eine schwere Fingerverletzung zu, wurde ins Krankenhaus gebracht.

Auch der Wiedenbrücker TV erreichte das Halbfinale. Hier aber war der Bezirksligist gegen TuS Brockhagen chancenlos (9:26). „Auch solche Klatschen gehören zu unserem Entwicklungsprozess“, nahm’s Trainer Oliver Westernstroer gelassen. Im Spiel um Platz drei landeten seine Mädchen einen schönen Achtungserfolg: 17:15 gegen TSG Harsewinkel!

19.11.2019 Erlebt das Derby ein Nachspiel?

14.09.2019 Setzt sich Wiedenbrücks Aufwärtstrend fort?

13.01.2020 Unglücklicher Jahresstart für WTV

Kreis Gütersloh (rol). Der Start ins neue Handballjahr war für die Frauen-Bezirksligisten Wiedenbrücker TV und Herzebrocker SV unerfreulich. Beide Teams verloren. Die HSG Rietberg-Mastholte setzt die Saison erst am Sonntag, 26. Januar, mit dem Spiel gegen Steinhagen fort.

TuS Brockhagen II - Wiedenbrücker TV 30:20 (16:9). „Für uns war mehr drin“, konstatierte WTV-Trainer Oliver Westernströer nach der Niederlage beim Fünften. Dessen Sieben scheiterte vor allem aufgrund ihrer Abschlussschwäche. „Wir hatten 22 Fehlwürfe, das ist einfach zu viel“, betonte der Coach. Zudem hatte Wiedenbrück Probleme, sich auf das ungewohnte Spiel mit Harz einzustellen. Anfangs hielt der Tabellenneunte aus der Emsstadt ordentlich mit, ehe die Hausherrinnen allmählich davonzogen. „Die Abwehr hat funktioniert, und die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit gut gekämpft“, sagte Westernströer und konnte der WTV-Vorstellung auch Gutes abgewinnen. Nun gelte es, neue Abläufe und Spielzüge einzustudieren. „Das geht nur sukzessive. Routine zu bekommen, geht halt nur über die Zeit“, betonte Westernströer.

17.12.2019 WTV sackt volle Punktzahl ein

10.09.2019 Abmeldung männliche B2 vom Spielbetrieb

Wir haben uns heute dazu entschlossen unsere männliche B-Jugend 2 aufgrund einer mangelnden Spieleranzahl vom Spielbetrieb zurückziehen. In den letzten Wochen haben sowohl für die B-Jugend 1, als auch für die B-Jugend 2 von 24 gemeldeten Spielern nur 14-16 Spieler regelmäßig am Training teilgenommen. Das ist leider zu wenig für die Besetzung von zwei Mannschaften. Die Vergangenheit zeigt uns, dass wir dann oft zu den Spielen nur mit 5-6 Spielern fahren oder Strafen für das Nichtantreten der Mannschaft zahlen. Alles zusammen hat uns dazu bewogen diesen Schritt zu gehen.

03.12.2019 WTV präsentiert sich in Top-Verfassung